10 Anfänger Tipps für Deine Overlock-Nähmaschine

Sicher verspürst Du den Drang Dich Hals über Kopf in Dein erstes Overlock Projekt zu stürzen. Aber aller Anfang ist bekanntlich schwer. Mit diesen 10 Tipps für Anfänger wirst Du schneller Erfolg haben. Bevor Du startest nimm Dir diese Liste zu Herzen.


1. Lies die Bedienungsanleitung Deiner Overlock

Das ist wirklich das A und O. Die besten Tipps zum Start mit Deiner Overlock-Nähmaschine wirst Du in der Bedienungsanleitung finden. Also nimm Dir die Zeit diese von vorne bis hinten durchzuarbeiten. Die grundlegenden Fragen wirst Du so direkt zu Beginn lösen können, bevor sie auftauchen. Oft liegt den Nähmaschinen auch eine CD mit Videos bei, die Du Dir ansehen solltest. Wenn Du die Grundlagen deiner Overlock-Nähmaschine kennst, ersparst Du Dir von Anfang an Zeit. Auf You Tube gibt es zahlreiche Videos mit Erklärungen zu den unterschiedlichen Maschinen.

2. Kaufe qualitativ hochwertigen Faden

Einige Overlock Nähmaschinen werden komplett eingefädelt ausgeliefert. Allerdings wird das gelieferte Garn nur für ein ein paar Probestiche reichen. Wenn bei Deiner neuen Ovi Garn beiliegt, teste dieses. Wenn Du Probleme damit hast, kannst Du es getrost wegwerfen. Oft ist dieses Garn von minderer Qualität und lässt sich nicht so gut verarbeiten. Wenn Du Deine Maschine kaufst, solltest Du also auch gleich ein paar Konen Faden kaufen. Achte beim Fadenkauf auf die Qualität des Fadens. Billiger Faden franst leichter aus und reißt leichter. Qualität muss aber nicht immer teuer sein. Es gibt hochwertigen Faden auch immer wieder günstig zu erwerben. Halte die Augen offen und Du wirst die Angebote finden. Und denk daran, dass Du 4 Konen benötigst.

3. Keine Angst vor dem Einfädeln

Aller Anfang ist schwer und Übung macht den Meister. Viele Anfänger haben großen Respekt vor dem Einfädeln der Overlock. Bevor Du mit Deinem ersten Projekt startest, solltest Du das Einfädeln aller Fäden ein paar Mal geübt haben. Später, wenn es beim Nähen darauf ankommt, hast Du das dann drauf und kannst flink neu einfädeln, wenn es nötig wird. Also nimm dir vor Deinem ersten Nähprojekt die Zeit und übe das Einfädeln so lange, bist Du Dich einigermaßen sicher fühlst.

4. Stecknadeln entfernen

Anders als bei Deiner Haushalts-Nähmaschine kannst Du beim Nähen mit der Overlock nicht einfach über Stecknadeln drüber nähen. Denk daran, dass Deine Ovi nicht nur näht, sondern auch mit einem Messer die Kanten schneidet. Dadurch wird die Kante automatisch gerade. Deshalb musst Du auch gar nicht mehr so viel abstecken. Und falls doch, kannst Du in vielen Fällen auch mit Klammern arbeiten. Die Klammern lassen sich leicht entfernen anbringen und beim Nähen auch schnell wieder entfernen.



5. Fuß vom Gas

Denk immer daran, dass Deine Ovi auch schneidet. Wenn Du zu schnell nähst, erhöht sich die Chance, dass sich der Faden verheddert oder irgendetwas hängen bleibt. Also achte anfangs darauf langsamer zu nähen. Natürlich kannst Du wenn Du ein wenig mehr Routine hast, die Geschwindigkeit auch erhöhen.

6. Auf die Messer schauen, nicht auf die Nadeln

Wenn es im Nähfluss hakt, hakt es an den Messern. Also beobachte diese beim Nähen, damit Du rechtzeitig eingreifen kannst. Denn was die Messer einmal abgeschnitten haben, ist nicht mehr zu retten.

7. Kaufe eine Maschine, die sich einfach einfädeln lässt

Die tollsten Funktionen Deiner neuen Overlock-Nähmaschine helfen Dir nichts, wenn Du bereits vor dem Nähen regelmäßig Probleme beim Einfädeln hast. Informiere Dich also darüber welche Modelle sich leicht einfädeln lassen.

8. Erste Schritte mit Stoffresten

Lege Dir ein paar unterschiedliche Stoffarten zum Üben bereit. Teste an den Stoffresten wie sich die Fadenspannung bei unterschiedlichen Stoffen auf die Qualität der Naht auswirkt. So bekommst Du Routine darin in welche Richtung Du die Rädchen für die Fadenspannung verschieben musstauf die Stoffarten auswirkt. Tipp: Solltest Du beim Deinen ersten Nähversuchen keinen Stoff zur Hand haben, kannst Du auch erstmal auf einem Stück gefallteter Küchenrolle (Zewa) üben. Das funktioniert auch wunderbar.

9. Faden verknoten, oder vernähen

Rückwärtsnähen bzw. Verriegeln geht mit einer Overlock-Nähmaschine nicht. Die Nähte sind zwar sehr robust, können aber trotzdem aufgehen. Vergiss nicht das Fadenende zu verknoten, oder wenn Du kannst: vernähe die Fadenraupe.

10. Die Overlock-Nähmaschine sauber halten

Entferne nach jedem Nähen Fussel und Fadenreste aus der Maschine. In einer sauberen Maschine kann weniger hängen bleiben. Evtl. ist Deiner Maschine ein kleiner Pinsel zum Reinigen beigelegt. Tipp: Wattestäbchen eignen sich auch prima. Details zur Reinigung findes Du hier in den Overlock FAQ.

Und nun: Viel Spaß beim Nähen!